Was machst du, wenn du etwas wissen willst?

Du klickst dich hin zu Wikipedia. Dort steht ja alles, was man wissen muss oder kann.

Nun, ganz so einfach ist es nicht. Es kommt auf den Grad der Harmlosigkeit deiner Wissbegier an. Es gelten in Wikipedia die Dogmen der westlichen Gesellschaft. Es ist also eine klar gesteuerte Enzyklopädie. Beispielsweise wird dort ganz sicher nirgendwo stehen dürfen, dass Alternativ-Medizin irgendjemanden heilen kann. Wenn das ein Schamane oder ein Buddhist liest, streckt er sicher wütent seine Faust gen Himmel und stößt ausnahmsweise böse Worte aus.

Was nicht sein darf, das ist auch nicht

Wenn du dich für den Prominenten X interessierst, wirst du auf Wikipedia gewiss alles erfahren. Gar kein Problem. Auch die gängige wissenschaftliche Sicht der Welt ist 100% abrufbar. Aber weißt du, wer ziemlich sicher nicht dort auffindbar ist?

Genau: DU!

Mach dich zu Allgemeinbildungswissen

Da auf Wikipedia grundsätzlich jeder einen Beitrag beisteuern darf, kannst das natürlich auch du tun. Gerne auch über dich selbst. Warum sollte die Menschheit nicht erfahren, wer du bist und was du so machst?!

Die Antwort ist einfach: Es wird dir nicht gestattet sein, einen Artikel über dich zu veröffentlichen. Denn 2 der Grundsätze bei Wikipedia sind folgende:

  1. Es muss sich um ein allgemein relevantes Thema handeln oder eine allegmein bekannte Person
  2. Es muss die allgemein akzeptierte Wahrheit über das Thema oder die Person sein.

Eher unwahrscheinlich, dass du und ich dort Aufnahme in die Analen finden. Außer wir werden schnell berühmt oder wenigstens berüchtigt.